Wikia

Umwelt-Wiki

Zeitungen

Diskussion1
203Seiten in
diesem Wiki

Umweltberichterstattung Bearbeiten

Tageszeitungen Bearbeiten

Die taz hat als einziges deutschsprachiges Printmedium eine tägliche Umweltseite, gemeinsam (und teilweise in Konkurrenz) mit dem Ressort Wirtschaft. Die Umweltredaktion berichtet meist aus der „Öko-Perspektive“, kritisiert aber gegebenenfalls auch Naturschutzverbände und Umweltfirmen. Auch die Frankfurter Rundschau bietet eine regelmäßige und engagierte Berichterstattung zu Umweltthemen.

Im Feuilletonteil der taz („tazzwei“) gibt es unter dem Titel Ökosex eine regelmäßige Kolumne, die Klimapolitik, Konsum und Kultur auf satirische Weise zu verbinden versucht.

Eine Umweltseite – zum Teil aber nur online – und einen entsprechenden Newsfeed haben folgende Tageszeitungen:

die tageszeitung (taz) – Umwelt
(täglich, auch gedruckt; relativ umfassend und kritisch)
Lesen, Newsfeed
Neues Deutschland – Umwelt
(montags, auch gedruckt; steht „Die Linke“ nahe, Umweltberichterstattung oft aus Sicht der Umweltverbände)
Lesen, Newsfeed
Süddeutsche Zeitung – Umwelt
(mehrmals wöchentlich)
Lesen/Newsfeed
Der Standard – Panorama Umwelt
(täglich; mit Österreich-Schwerpunkt)
Lesen, Newsfeed
junge Welt – Wissenschaft & Umwelt
(donnerstags, auch gedruckt; linke, je nach Standpunkt „marxistische“ oder „traditionskommunistische“ Weltsicht)
Lesen, Newsfeed
FAZ – Natur / Klima
(mehrmals wöchentlich; teilweise unpolitisch, tendenziös oder unkritisch)
Natur: Lesen, Newsfeed; Klima: Lesen, Newsfeed

Wochenzeitungen Bearbeiten

Immer mehr Wochenzeitungen haben zumindest in ihrer Onlineausgabe eine „Umweltseite“ und meist auch einen entsprechenden Newsfeed:

Mo:[1] Spiegel Online – Natur
(täglich; teilweise unkritisch)
Lesen, Newsfeed
Do: Zeit Online – Umwelt
(mehrmals wöchentlich)
Lesen, Newsfeed
Do: WOZ Die Wochenzeitung
(fundiert und kritisch, mit Schweiz-Schwerpunkt, aber auch zu Deutschland)
Lesen (keine Umweltseite, aber Dossiers zu Ökothemen)

Wirtschaftlichkeit und Qualität Bearbeiten

Alle Tageszeitungen stehen heute unter großem wirtschaftlichen Druck. Die meisten, vor allem außerhalb der Großstädte, sind im Besitz von Großunternehmen. Außerdem sind sie abhängig von den Anzeigenkunden. Das wirkt sich auch auf die Umweltberichterstattung aus, wenn wichtige Anzeigenkunden zum Beispiel Kohle- und Atomstrom, Autos oder Chemieprodukte herstellen. Zudem sind immer mehr Journalisten und Journalistinnen nicht mehr fest angestellt, sondern arbeiten als "Freie", werden also nur für die tatsächlich gedruckten Zeilen bezahlt. Das erhöht oft den Druck, auf kritische Inhalte zu verzichten.

Ein Abonnement einer unabhängigen oder zumindest einer seriösen Tageszeitung ist deshalb ein Beitrag zum Erhalt von Meinungsvielfalt und kritischer Öffentlichkeit.

Umweltbilanz Bearbeiten

Zeitungen, vor allem solche mit einem hohen Anteil von Werbung, verbrauchen viel Papier. Allerdings ist dessen Recyclinganteil sehr hoch. Papierlose Medien sind auch nicht unbedingt eine Alternative, wie der hohe und bisher weiter wachsende Stromverbrauch des Internets zeigt.

Anmerkungen Bearbeiten

  1. Erscheinungstag der gedruckten Ausgabe.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki